Naturfreibad Kirchdorf

Gestaltungskonzept

Der Nutzungsbereich in Kirchdorf umfasst eine Gesamtwasserfläche von ca. 3.500 m². Diese teilt sich in einen Nichtschwimmerbereich von 1.500 m² mit einer Wassertiefe bis zu 1,30 m und einen Schwimmerbereich von 2.000 m² mit Wassertiefen von bis zu 3,80 m. Als Wasserattraktionen finden sich 1 m- und 3 m Absprünge, Wasserkanonen und eine große Wasserrutsche, die aus dem Bestand übernommen werden konnte. Die frühere 50m Schwimmbahn konnte inklusive der Startblöcke erhalten werden. Zudem gibt es einen ca. 30 m² großen Kleinkindbereich mit besonders intensiver Wasserdurchströmung. Die großen Liegewiesen bieten für alle Nutzergruppen genügend Raum, so dass sowohl Rückzugsräume zum Entspannen, aber auch aktive Spielflächen vorhanden sind. Der Betreiberverein hat in den vergangenen Jahren insbesondere das Angebot für Kinder, durch den Bau neuer Spielgeräte erweitert. Durch die Einbindung der Vereinsgaststätte mit einer Sitzterrasse direkt am Wasser, ist auch für das leibliche Wohl aller Altersstufen gesorgt.

Historie

Die Wurzeln des Freibades in Kirchdorf reichen bis in das 19. Jahrhundert zurück. Seitdem hat dieses Bad schon viele Umbauten und Umgestaltungen erfahren. Seit dem Jahr 2002 wird das Freibad in Kirchdorf als Naturbad in Eigeninitiative des TuS-Kirchdorf betrieben. Die Vereinsmitglieder wurden bereits im Planungsprozess mit eingebunden und konnten durch einen hohen Anteil an Eigenleistung die Gesamtinvestitionskosten erheblich reduzieren. Pflegearbeiten und kleinere Instandhaltungsmaßnahmen werden im gegenwärtigen Betrieb ebenfalls über die Vereinsmitglieder bewerkstelligt. Das Naturbad in Kirchdorf beeindruckt den Besucher schon am Eingang durch seine enorme Größe. Die Besonderheiten des Freibadumbaues liegen einerseits in der Erhaltung wesentlicher Teile der alten Beckenkonturen mit gefliesten Wänden und 50m Schwimmbahnen. Andererseits konnten insbesondere die Betriebskosten durch eine vollständig neue Becken- und Brunnenwasseraufbereitung minimiert werden.

Wasseraufbereitung

Der Garant für eine gleichbleibend hohe Wasserqualität ist die Wasseraufbereitung. In Kirchdorf werden bereits durch die Füllwasseraufbereitung zu hohe Nährstoffeinträge unterbunden. Zur Aufbereitung des Beckenwassers ist ein modulares System aus drei unabhängigen Reinigungsstufen installiert. In einem mit Stegen abgetrennten Teil des Beckens befindet sich die Uferfiltration. Die Reinigungsleistung wird hier über eine spezielle Bepflanzung und dräniertem Wasserabzug realisiert. Der Bodenfilter Neptun hat eine hohe Entkeimungsleistung und sorgt so für eine hohe hygienische Betriebssicherheit. Der bepflanzte Nassfilter ist als Feinfilter ausgelegt und sichert eine hohe Transparenz des Wassers. Die Kombination dieser Filtersysteme, mit ihren spezifischen Reinigungsleistungen und die Verbindung mit einer intelligenten Mess- und Steuerungstechnik, garantiert eine dauerhaft optimale Wasserqualität. Alle Führungsgrößen und Meldungen gehen in eine zentrale SPS (Speicher-Programmierbare-Steuerung) ein und können über eine Datenfernwartung überwacht werden.
 

Kenndaten

  • Gesamtwasserfläche:    3.500 m²
  • Gesamtwasservolumen 4.500 m³
  • Nutzbare Wasserfläche: 2.900 m²
  • Wasseraufbereitung: Neptunfilter (300 m²), Submerser Bodenfilter (200 m²), Füllwasseraufbereitung mit FeCL Fällung
  • Steuerung: SPS, Fernwartung
  • Nennbesucherzahl: 1000 Badegäste/ Tag
  • Jahresbesucher: 28.000 Badegäste / Jahr